Fuencaliente Golf - La Palma


Entwicklungsprojekt für Touristik und exklusives Wohnen


LA PALMA

 

Die Insel La Palma gehört zum kanarischen Archipel und liegt im nordwestlichen Teil der Inselgruppe.

La Palma unterscheidet sich von den anderen Kanarischen Inseln durch ihre Thermalquellen. Die Fuente Santa ist mit dem Süden der Insel direkt verbunden und ist für die aussergewöhn-lichen und therapeutischen Eigenschaften des Wassers anerkannt. Es gibt in ganz Europa kein Thermalwasser dieser Qualität.

Die Schönheit dieser bunten Landschaft zeigt sich nicht nur in der vulkanischen und robusten Natur mit Kiefer- und Lorbeerwälder, schönen zerklüfteten Küsten und kleinen Strände mit schwarzem Sand sondern auch in der Mischung der üppigen grünen Planzenwelt mit dem warmen Schwarz- und Rottönen der Lava das sich mit dem Blau des Ozeans mischt.

 

DAS PROJEKT

 

Die geplante Gesamtanlage "Fuencaliente Golf" umfasst eine Gesamtfläche von 164,2 Hektar und liegt im südlichen Teil der Insel, neben Los Canarios.

Projektiert sind ein exklusiven 18-Loch-Golfplatz mit par 72 und einer Länge von 6.285 m, ein Clubhaus, eine Golfschule und ein 5 Sterne Hotel mit 200 Betten, Thermalbäder, Spa-Zentrum und mehrere Restaurants. Zusätzlich sollen 170 exklusive Villen, eine Pferderennbahn mit einer Länge von 1 Meile (1.609 m), ein Reitsport-zentrum mit 100 Pferdeställen, Dressurbahn, Springplatz sowie Routen zum Ausreiten und "Cross-country" entstehen.


FLÄCHENNUTZUNG


Golfplatz                                         694.225   qm

Hotelgrundstücke                           38.930   qm

Villengrundstücke                         165.926   qm

Reitsportanlage                               43.428   qm

Umweltpark Los Riveros              281.000   qm

Grenzgrundstücke/Wege             114.554   qm


Wohngebiet

Zugehörig. Infrastrukturen          184.489   qm

nicht klassifiziertes Bauland        120.183   qm                                

Gesamtfläche                               1.642.735   qm


STEUERN


Zwischen Deutschland und dem Königreich Spanien gibt es seit 2011 ein neues Doppelbesteuerungsabkommen:

- Keine Quellenbesteuerung von Zinsen und

  Lizenzgebühren.

- Senkung des Quellensteuersatzes auf 5 % bei

  Dividenden aus Unternehmensbeteiligungen.


Daraus ergeben sich bei Reininvestitionen sowie Erträgen aus Verkäufen und Gewinnen interessante, lokalspezifische und steuergünstige Möglichkeiten , die es nur auf den Kanarischen Inseln, innerhalb der EU gibt.